VBW - Vereinigung Berner Wirtschaftswissenschafter

Statuten

I. Name und Sitz
Art. 1

Unter dem Namen VEREINIGUNG BERNER WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTER (VBW Bern) besteht ein Verein mit eigener Rechtspersönlichkeit im Sinne von Artikel 60 und folgende des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Sitz der Vereinigung ist Bern. Er kann auf Beschluss der Mitgliederversammlung an einen anderen Ort der Schweiz verlegt werden.

II. Zweck
Art. 2

Die VBW setzt sich zum Ziel:

den Austausch von Informationen und Erfahrungen unter den ehemaligen Studierenden der Wirtschafts- wissenschaften zu fördern
die Verbindung der ehemaligen Studierenden mit den Dozenten und Studenten der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern herzustellen
Tagungen, Kurse und Seminare für die Weiterbildung und den Informationsaustausch zu organisieren
die Öffentlichkeit über die Aktivität der Vereinigung und die fachliche Entwicklung der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät zu informieren.

Die Vereinigung ist politisch und konfessionell neutral.

III. Mitgliedschaft
Art. 3

Die Vereinigung besteht aus Aktiv-, Passiv- und Ehrenmitgliedern.

Art. 4

Als Aktivmitglieder können Personen aufgenommen werden, die an der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern studiert haben oder Dozenten, die dort lesen oder gelesen haben. Passivmitglieder können in der Schweiz domizilierte juristische Personen werden. Die Mitgliederaufnahme erfolgt auf schriftliche Anmeldung hin durch den Vorstand und ist der Mitgliederversammlung bekanntzugeben. Über eine Ablehnung und deren Begründung erstattet der Vorstand der Mitgliederversammlung Bericht. Abgewiesenen steht der Rekurs an die Mitgliederversammlung offen. Die erfolgte Aufnahme ist dem neuen Mitglied schriftlich unter Beilage der Statuten mitzuteilen.

Art. 5

Zu Ehrenmitgliedern kann die Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes mit 2/3-Mehrheit der abgegebenen Stimmen Personen ernennen, die sich um die Vereinigung in ausserordentlicher Weise verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie Aktivmitglieder. Sie sind von der Zahlung einer Aufnahmegebühr und der Entrichtung des Jahresbeitrages befreit.

Art. 6

Die Mitgliedschaft erlischt:

a) durch Tod
b) durch Austritt
c) durch Ausschluss

Der Austritt kann durch schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand und auf das Ende eines Kalenderjahres erfolgen. Mitglieder, die den Interessen oder dem Ansehen der Vereinigung zuwiderhandeln, können durch die Mitglieder- versammlung auf Antrag des Vorstandes mit 2/3-Mehrheit der abgegebenen Stimmen ausgeschlossen werden. Mitglieder, die ihre finanziellen Verpflichtungen der Vereinigung gegenüber nicht erfüllen, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Mit dem Tod, dem Austritt oder dem Ausschluss fallen sämtliche Rechte des Mitgliedes dahin, insbesondere verliert es jeden Anspruch auf das Vereinsvermögen. Die Mitglieder haften nicht über das Vereinsvermögen hinaus für Verbindlich- keiten der Vereinigung.

IV: Organisation
Art. 7

Die Organe der Vereinigung sind:

a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand
c) die Rechnungsrevisoren

Art. 8

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der Vereinigung. Sie ist in allen Fragen zuständig, die nicht ausdrücklich in die Kompetenz des Vorstandes fallen.

Art. 9

Jährlich einmal tritt die ordentliche Mitgliederversammlung zusammen. Sie beschliesst insbesondere über

a) das Protokoll der letzten Hauptversammlung
b) den Jahresbericht des Präsidenten
c) die Abnahme der Jahresrechnung und des Revisions-
berichtes sowie die Décharge-Erteilung an den Kassier und
Décharge-Erteilung an den Kassier und
die Rechnungsrevisoren
d) das Arbeitsprogramm und das Budget für das folgende Jahr
e) die Festsetzung der Mitgliederbeiträge
f) die Wahl des Vorstandes und der Rechnungsrevisoren.

Für Kurse und Seminare ist eine getrennte Rechnung zu führen. Sie haben grundsätzlich selbsttragend zu sein. Das Vereinsvermögen darf zur Verlustdeckung herbeigezogen werden.

Nicht ordentliche statutarische Traktanden sind in der Einladung zur Hauptversammlung bekanntzugeben.

Art. 10

Sofern nichts anderes bestimmt ist, beschliesst die Mitgliederversammlung mit dem einfachen Mehr der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit kommt dem Präsidenten der Stichentscheid zu.

Art. 11

Eine ausserordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden:

a) durch Vorstandsbeschluss
b) wenn 1/5 der Mitglieder die Einberufung verlangt.

Art. 12

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

a) Präsident
b) 1 - 2 Vizepräsidenten
c) Sekretär
d) Kassier
e) Beisitzern

Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre. Zweimalige Wiederwahl ist möglich. Bei der Wahl der Mitglieder des Vorstandes gilt das absolute Mehr. Wird es im ersten Wahlgang nicht erreicht, scheidet der Kandidat mit der geringsten Stimmenzahl aus. Das wiederholt sich, bis nur noch 2 Kandidaten übrigbleiben, unter welchen das relative Mehr entscheidet.

Art. 13

Der Vorstand ist zuständig für:

a) die administrative Führung der Gesellschaft
b) die Durchführung der Beschlüsse der Mitglieder-
versammlung
c) die Mitgliederwerbung und -aufnahme
d) die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen
e) die Vertretung der Gesellschaft nach aussen
f) die Herausgabe von Publikationen und die Orientierung der
Öffentlichkeit über besondere Anlässe
g) die Bildung und den Einsatz von Ausschüssen.

Art. 14

Es werden 2 Rechnungsrevisoren gewählt. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre. Wiederwahl ist nur einmal möglich.

Art. 15

Der Vorstand versammelt sich auf Einladung des Präsidenten oder wenn drei Vorstandsmitglieder oder die Rechnungsrevisoren dies wünschen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn wenigsten die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfachem Stimmenmehr. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Über die Sitzungen des Vorstandes wird durch den Sekretär ein Beschlussprotokoll geführt.

Art. 16

Der Präsident, die Vizepräsidenten, der Kassier und der Sekretär führen für die Vereinigung zu zweien die rechtsverbindlichen Kollektivunterschriften.

Art. 17

Das Rechnungsjahr entspricht dem Kalenderjahr

V. Schlussbestimmungen

Art. 18

Die Abänderung der Statuten kann nur durch 2/3-Mehrheit der an einer Hauptversammlung anwesenden Mitglieder erfolgen. Der Beschluss zur Auflösung der Gesellschaft erfordert eine 3/4-Mehrheit aller eingeschriebenen Mitglieder.

Ergibt die Liquidation der Vereinigung einen Ueberschuss der Aktiven der Gesellschaft, so ist dieser gleichmässig auf die Aktivmitglieder zu verteilen, sofern die Mitgliederversammlung, in der die Auflösung beschlossen wird, nicht mit 4/5 der anwesenden Mitglieder etwas anderes beschliesst.

Diese Statuten wurden an der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 21. Oktober 1977 genehmigt.

Änderungen vom 28. März 1995

VEREINIGUNG BERNER WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTER

Der Präsident: H. Christen

Der Sekretär: R. R. Gallati